Konya

Geschichte und Touristik

Geschichte Konya's

Konya ist eine unserer Städte, die Jahrhunderte lang den Namen nicht geändert hat. Es wird vermutet, dass der Name, was die Bedeutung 'Heiligtum' hat, vom Wort 'ikon' abstammt, Nach einer anderen Erzählung wird behauptet, dass zum Andenken an die Person, die die Stadt vom Drachen, der die Stadt belagerte, befreit hat und das diesem Befreier ein Denkmal mit den Namen 'ikonion' als Dank erbaut wurde. Es gibt weitere solcher Geschichten über die Herkunft des Namens.

7000 tausend vor Christus ist Konya ein Ort der bewohnt wird. Sie ist eines der ältesten Städte in unserem Land. Sie gehörte in einigen Ländern als Stadt und war sogar schon Hauptstadt.

Konya'nın TarihiKonya'nın Tarihi

Konya war bis ins 10 Jahrhundert in den Grenzen des byzantinischen Reiches. Nach dem 10. Jahrhundert kamen die Seldschuken nach Konya. Nachdem die Seldschuken die Byzantiner besiegt hatten und eroberte so die Stadt Konya, worauf sich die Türken in Anatolien nieder liessen. Mit der Eroberung begann in Konya die Zeit der türkisch-islamischen Vorherrschaft. Der Einklang der Türken und die Islamisierung Anatoliens war eine Folge dieser Ereignisse. Die Denk- und Glaubensfreiheit haben die Treue des Volkes am Staat in diesen Ländern verstärkt.

Mit den Bauten und der Architektur der Seldschuken ist Konya verschönert worden und erlebte seine goldene Zeit. Viele Dichter, Philosophen, Wissenschaftler haben sich damals in Konya getroffen. Sufis wie Bahaeddin Veled, Mevlana Celaleddin Rumi ve Şems-i Tebrizi haben sich in unserer Stadt niedergelassen und haben ihre wertvollsten Werke hier geschrieben. Konya, das 211 Jahre lang vom anatolischen Seldschukenstaat regiert wurde, hat sich in dieser Zeit zu einer der am weitesten entwickelten Städte Anatoliens entwickelt.

Mit dem Niedergang des Seldschukischen Reiches im Jahre 1308 ging Konya in die Herrschaft des Fürstentums der Karamanoğulları über. Im Jahre 1465 hat der damalige osmanische Sultan Fatih Sultan Mehmet die Herrschaft der Karamanoğulları beendet und somit wurde Konya in die Grenzen des osmanischen Reiches aufgenommen. Das Zentrum der als Provinz gegründeten Karaman Provinz war ebenfalls Konya. Später wurde der Name in Provinz Konya umgetauft. Die sehr schnell wachsende und sich entwickelnde Stadt ist zur Zeit eines der am entwickelsten Städte unseres Landes.

Der Tourismus von Konya

Jedes Land, jeder Bezirk, jede Stadt hat Gebäuden, die ihre Grundwerte widerspiegeln. Diese Gebäude haben wiederum ihre eigenen unterschiedlichen Geschichten. Tourismus ist etwas, was aus dieser Tatsache hervorgeht. Um ihre Neugierde über die verschiedenen Werte und Tatsachen in den verschiedenen Ländern und Städten zu stillen, unternehmen die Leute touristische Reisen.

In Konya, dass zu einem wichtigen Touristenort geworden ist, werden jedes Jahr zwischen dem ersten Sonntag im Monat Dezember und dem 17. Dezember die Mevlana Wochen gefeiert. In diesen Wochen verstehen wir, das Konya eine Stadt ist, die ihren geistigen Werten acht gibt.

In Konya werden nicht nur die Mevlana Wochen gefeiert. In verschiedenen Wochen werden Festlichkeiten und Wettbewerbe durchgeführt. Zwischen dem 5-11 Juli sind es die Nasreddin Hoca Feierlichkeiten in Akşehir, zwischen dem 25-30 Oktober das Fest der Volkssänger, am 9 September die Sperrwurf Wettbewerbe und zwischen dem 5. August und dem 5. September ist die Messe von Konya Anziehungspunkt für touristische Tätigkeiten.

In den architektonischen Bauten liegt Konya an 4. Stelle in unserem Land. Konya, das grosse geschichtliche Reichtümer und Kunstwerke besitzt, ist eine Zivilisationsdenkmal mitten in der Einöde. Die geschichtlichen Werke sind folgende:

Alaeddin Moschee : Ist die grösste und wichtigste Moschee der anatolischen Seldschuken. Ist auf den Alaeddin Anhöhe erbaut worden. Ist eines der schönsten Beispiele der seldschukischen Architektur.

Grabmal des Mavlana und Moscheenkomplex der Mevlevi Dergahı : Mevlana Celaleddin Rumi ein Bestandteil Konya's geworden. Wenn man an Konya denkt, kommt Mevlana in den Sinn, wenn man an Mavlana denkt, kommt Konya in den Sinn. Die Besucher, die jedes Jahr das Mevlana Museeum besuchen, bestätigen dies. Im Grabmal ist der islamische Gelehrte und Denker Mevlana Celaleddin -i Rumi verewigt.

Kılıçarslan Residenz : Wurde durch Sultan Kıliçarslan dem 2. im Zentrum der Stadt erbaut, es dreht den auf der Alaeddin Höhe befindende Höhle. Zur Zeit ist nur noch die Ostwand der Residenz intakt. Die Residenz wird für den Tourismus renoviert.

Karatay Madrasa : Wurde durch Emir Celaleddin Karatay im Jahre 1251 zur Zeit des İzzeddin Keykavus erbaut. Leider wurde es im 19. Jahrhundert verlassen. Heutzutage wird es als Porzellan -Museum verwendet.

Grabmal des Nasreddin Hoca : Das Grabmal des Humoristen Nasrettin Hoca befindet sich in seinem Geburtsort Akşehir. Mit der Zeit hat das Gebäude sein Aussehen der ersten Zeit verloren, sein jetziges Aussehen verdankt es dem Landrat von Akşehir, Şükrü Bey.

Selimiye Moschee : Mit dem Bau wurde zur Zeit des Sultan Selim des 2. begonnen. Es ist ein Bauwerk, dass die osmanische Architektur in seiner schönsten Art bis in unsere Zeit getragen hat. Die Historiker bewerten den Bau als ein Werk des Architekten Sinan.

Eşrefoğlu Moschee : Die Moschee befindet sich 100 Meter nördlich des Beyşehir Sees. Wurde im Jahre 1299 durch Eşrefoğlu Emir Süleyman Bey erbaut. Ist ein Werk, dass die seldschukischen Traditionen widergibt.

Medrasa mit dem schmalen Minarett : Befindet sich auf der westlichen Seite des Alaeddin Höhe. Wurde zur Zeit des Sultan İzzeddin des 2. Kerkavus durch Vezir Sahip Ata Fahreddin Ali Zwecks wissenschaftlichen Schulungen erbaut. Der Architekt des Baus ist Kelik Bin Abdullah. Auf dem Kronentor befinden sich die Suren Yasin und Fetih. Die Medrasa besteht aus einem Hof, dem Iwan, einem Schulzimmer und Schülerunterkünften. Seit 1956 wird es als Museum benutzt.